Auftragsbörse fuer Erfolgsanwälte. Bei uns finden Sie Erfolgsanwälte aus vielen Fachgebieten.

Wir moechten unsere Webseite fuer Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern. Dazu verarbeiten wir Ihre Daten und arbeiten mit Cookies.

Technisch notwendige Funktionen

Wir nutzen Ihre Daten ausschliesslich, um die technisch notwendige Funktionsfaehigkeit zu gewaehrleisten. Die Verarbeitung findet nur auf unseren eigenen Systemen statt. Auf einigen Seiten koennen daher Inhalte nicht angezeigt werden. Sie koennen den Zugriff auf die Inhalte ggf. individuell freischalten. Mehr dazu in Nr. 4 unserer Datenschutzerklaerung.

Alle Funktionen

Dazu verarbeiten wir Daten auf unseren eigenen Systemen. Darueber hinaus integrieren wir von externen Anbietern Inhalte wie Videos oder Karten und tauschen mit einigen Anbietern Daten zur Webanalyse aus. Mehr zu Anbietern und Funktionsweise in unserer Datenschutzerklaerung.

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind fuer die korrekte Anzeige und Funktion unserer Website ein

Google Analytics

Misst Metriken rund um die Websitenutzung, wie z.B. Seitenaufrufe, Verweildauer, verwendete Browser und Conversions.
Datenschutzerklaerung

Google Optimize

Wird fuer das Ausspielen und Messen von unterschiedlichen Websitevarianten (sogenannte A/B-Tests) verwendet.
Datenschutzerklaerung

Facebook

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Facebook besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen. Datenschutzerklaerung
Datenschutzerklaerung

Google Ads

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber Google Ads besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

LinkedIn

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber LinkedIn besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Twitter

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Twitter besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Awin

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Awin besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung



Eine Abomodell ist in Arbeit, der Zugang wird dann kostenpflichtig sein


Schnellsuche:

Fachgebiet, Forderungsart

z.B. Arbeitsrecht, Schadenersatz, Schmerzensgeld:





Verbraucher VS Unternehmen

Verbraucher VS Unternehmen
Kommt ein Verbraucher in Zahlungsverzug klagt das Unternehmen oder jagt die Inkassowelle auf ihn. Dem Unternehmen sind die geringen Kosten egal.



Denn das nur wenige nicht zahlen rechnet es sich dennoch. Oder man hat mit Anwälten und Inkassos passende Rabatte. Denn wenn genug Verfahren gewonnen sind kommt das Geld vom Gegner rein. Und tausend identische Fälle verursachen wenig Kosten.

 

Andersrum ist eine ein Unternehmen wie das des armen Don Quichotte der vergeblich versucht gegen die Übermacht der nimmermüden Feinde anzukämpfen.

 

Nehmen wir das Beispiel die BSQ Bauspar AG. Als Unternehmen bereits verstorben haben es die anderen Bausparkassen als maroden Erbfall übernommen. Höhe Zinse, geringe Gewinne schmälern den Ertrag, gefährde das Kapital. Also wird man kreativ bei der Vertragsauslegung und zahlt Bonuszinsen nicht mehr aus. Ihr gutes Recht wird später das OLG feststellen und den Streit beenden.





Die ersten Kunden gewannen und verloren bei dem einen oder Amtsrichter in Nürnberg, dem Sitz der BSQ. Einige verglichen sich und andere nicht.
Bei 2000 Euro Forderung und einen 50/50 Vergleich bleiben noch 700 Euro über als Gewinn.

Bei 1000 Euro kaum mehr als 250 Euro. Da kann man es gleich lassen.

Aber es kann noch schlimmer kommen. Wenn man in der ersten Instanz gewinnen sollte, es der Gegner aber weitertreibt. Würde man sich nun bei 2000 Euro vergleichen weil man Angst hat zu verlieren, blieb ein Verlust von fast 900 Euro.

 

Es gab aber auch noch ärmere Verbraucher, die zweimal gewannen. Denen blieben bei einem negativen Urteil ein Verlust von 4400 Euro. Und es gab nur negative Urteile. Klar hatte auch die BSQ Bausparkasse ein Risiko, aber bei ein paar Millionen in den Taschen und einer handvoll Klagen ist das kein Problem.



Unterwegs blieben Verbraucher die in ersten native und positive Urteile bekamen, in zweiter Instand gewannen und dann doch verloren haben. Man mag denken das die rechtslage so kompliziert sei, ist sie aber nicht. Die Bausparkasse hat die Verträge so gestaltet das zwei Landgerichte meinte sie wären nicht zu verstehen. Die BSQ hat die Verträge als Anlage vermarktet mit denen man gute Renditen erzielen kann. Aber im Vertrag Hürden versteckt.

 

Weitere Rechtsmittel sind nicht möglich, dazu sind die Streitwerte wohl zu gering. Oder der Anspruchsinhaber zu unwichtig. Verbraucherrechte sind in Deutschland eben gering.

Wussten Sie schon das wenn Sie umziehen und die Versicherung Ihnen keine Rechnung zustellen sie gekündigt werden können. Jedes andere Unternehmen muss recherchiere, was auch kein Problem wäre. Versicherungen nicht.








zurück>




Artikel lesen
Erbt man Mietverträge und wenn Wer ?

Erbt man Mietverträge und wenn Wer ?

In diesem Fall hatte der verstorbene Vater seit den 70ern einen Mietvertrag für die Streit gegenständliche Wohnung. Vier Wochen nach dem Tod erklärte der Erbe in das Mietverhältnis einzutreten, Der Vermieter erklärt eine Woche später die Kündigung der Wohnung. mehr Infos




Freunde im Netz:

Hier einige Empfehlungen aus dem WEB für Sie: Gauner und Verbrecher am Konto erkennen | Echte Ausweise oder nicht |