Auftragsbörse fuer Erfolgsanwälte. Bei uns finden Sie Erfolgsanwälte aus vielen Fachgebieten.

Wir moechten unsere Webseite fuer Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern. Dazu verarbeiten wir Ihre Daten und arbeiten mit Cookies.

Technisch notwendige Funktionen

Wir nutzen Ihre Daten ausschliesslich, um die technisch notwendige Funktionsfaehigkeit zu gewaehrleisten. Die Verarbeitung findet nur auf unseren eigenen Systemen statt. Auf einigen Seiten koennen daher Inhalte nicht angezeigt werden. Sie koennen den Zugriff auf die Inhalte ggf. individuell freischalten. Mehr dazu in Nr. 4 unserer Datenschutzerklaerung.

Alle Funktionen

Dazu verarbeiten wir Daten auf unseren eigenen Systemen. Darueber hinaus integrieren wir von externen Anbietern Inhalte wie Videos oder Karten und tauschen mit einigen Anbietern Daten zur Webanalyse aus. Mehr zu Anbietern und Funktionsweise in unserer Datenschutzerklaerung.

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind fuer die korrekte Anzeige und Funktion unserer Website ein

Google Analytics

Misst Metriken rund um die Websitenutzung, wie z.B. Seitenaufrufe, Verweildauer, verwendete Browser und Conversions.
Datenschutzerklaerung

Google Optimize

Wird fuer das Ausspielen und Messen von unterschiedlichen Websitevarianten (sogenannte A/B-Tests) verwendet.
Datenschutzerklaerung

Facebook

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Facebook besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen. Datenschutzerklaerung
Datenschutzerklaerung

Google Ads

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber Google Ads besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

LinkedIn

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber LinkedIn besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Twitter

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Twitter besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Awin

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Awin besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung



Eine Abomodell ist in Arbeit, der Zugang wird dann kostenpflichtig sein


Schnellsuche:

Fachgebiet, Forderungsart

z.B. Arbeitsrecht, Schadenersatz, Schmerzensgeld:





Betrunkener Karnevalsbär nicht selbst schuld wenn er überfahren wird.

Betrunkener Karnevalsbär nicht selbst schuld wenn er überfahren wird.
Bildrechte/-quelle: KS

Der aus dem Rhein-Sieg Kreis stammende Kläger war in der Nacht nach Rosenmontag zu Fuß von einer Karnevallsfeier auf dem Heimweg. Er trug ein Ganzkörperkostüm in dunklem Braun das einen Bären darstellen sollte. Der Nachhauseweg führte entlang einer Bundesstraße, an deren Seite sich ein Fuß- und Radweg befindet.



Auf der unbeleuchteten Strecke war eine Geschwindigkeit von 70 km/h zulässig. Wann und wie der mit rund 1,5 Promille alkoholisierte Kläger auf die Fahrbahn der Bundesstraße geriet, konnte er nicht erkläen. Auch Unklar blieb, ob er die Fahrbahn überqueren oder ein Auto anhalten und trampen wollte. Als er von einem Opel Corsa erfasst wurde, befand er sich auf der linken Hälfte der Fahrspur. Er wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Das Landgericht Bonn entschied das der Kläger zu 75% und der Beklagte Autofahrer zu 25% für den Schaden aufkommen müsse. Mit Beschluss hat das OLG Köln darauf hingewiesen, dass die Haftungsquote der Beklagten mit 25% nicht zu hoch angesetzt worden sei. Daraufhin haben die Beklagten die Berufung zurückgenommen.





Der Senat hat das ie folgt begründet: Es kann dem Kläger ein ganz erheblicher Sorgfaltspflichtverstoß zur Last falle. Er habe gegen § 25 Abs. 3 StVO verstoßen in den steht: Wird die Fahrbahn benutzt, muss innerhalb geschlossener Ortschaften am rechten oder linken Fahrbahnrand gegangen werden. Der Kläger habe sich aber nachts mitten auf der Fahrbahn befunden habe. Diese Sorglosigkeit des Klägers sei als alkoholbedingte Ausfallerscheinung einzuordnen worden.

Obwohl der Kläger für die Entstehung des Schadens maßgebliche Ursachen damit grob fahrlässig selbst herbeigeführt habe, habe sich auch die mit einem KFZ verbundene sog. Betriebsgefahr in geradezu klassischer Weise verwirklicht. Das bedeutet wer ein KFZ nutzt haftet fast immer mit weil ein Auto gefährlich ist. Könnte eine Erfindung der Versicherung sein, so steigen stehts auf beiden Seiten die Prämien.



Die Behauptung der Beklagten, der Kläger sei erst im letzten Moment vor das Auto getreten und der Unfall vom Fahrer unter keinen Umständen zu verhindern gewesen, sei nicht bewiesen worden. Wobei man eigentlich die Schuld und nicht die Unschuld beweisen muss. Auch ein Sachverständiger hätte zur Klärung dieser Frage nichts beitragen können.

Angesichts der Verkehrssituation, die bei Nacht und Feuchtigkeit besondere Aufmerksamkeit des Fahrers erfordert habe, sei eine Mithaftung in Höhe einer Betriebsgefahr von 25% angemessen, zumal alkoholisierte Fußgänger an Karneval nicht gänzlich unwahrscheinlich seien.

Warum dann nicht die gesamte Stadt gesperrt ist und eine temporäre 30 Zone im Karnevall eingeführt wird ist wohl eine politische Entscheidung. Ebenso warum im Karnevall der Wirt seinen Gästen auch dann ausschenken darf wenn die bereits voll sind.

Die Beklagten müssen neben einem Viertel der materiellen Schäden auch ein Schmerzensgeld bezahlen. Gut das der Bär nicht durch den Wald lief, den Jäger hätte man frei gesprochen.

OLG Köln, Beschl. v. 06.03.2020 - 11 U 274/19








zurück>




Artikel lesen
AGB-Klausel zur Schönheitsreparatur unwirksam

AGB-Klausel zur Schönheitsreparatur unwirksam

Der Vermiete wollte aber das der Mieter die Wohnungen aber renovierte. Auch gab es keine Renovierungsklausel für Schönheitsreparaturen Die sollte der Mieter während der Laufzeit durchzuführen. Daraufhin lässt der Vermieter die Wohnungen renovieren und klagt von seinem ehe.....
mehr Infos




Freunde im Netz:

Hier einige Empfehlungen aus dem WEB für Sie: Gauner und Verbrecher am Konto erkennen | Echte Ausweise oder nicht |